Dunkle Tage der Depression

Es sind die dunklen Tage der Depression welche einen quasi lähmen und bewegungsunfähig, ja man kann sagen teilnahmslos am Leben machen. Man fühlt sich wie lebendig begraben. Rings um einen herum das Leben aber man kann daran nicht teilnehmen. Es ist so als würde eine Glaswand dazwischen stehen und jetzt gilt es diese zu überwinden bzw. einzuschlagen um wieder am Leben teilzunehmen. Aber das geht nicht so schnell und es dauert oft Tage um diese Scheibe zu durchdringen. Bis dahin geht das Leben wie mit einem Zeitraffer an einem vorbei. Ein entsetzlicher Zustand.

Das sind für mich die schwierigsten Tage. Lieber sind mir natürlich die Tage an denen ich „nur“ meine Konzentrationsschwächen und Leistungsfähigkeit habe. Da kann ich mittlerweile mit umgehen und mir meinen Tag dementsprechend gestalten. Aber an den anderen Tagen ist man oftmals auf Hilfe angewiesen. An diesen Tagen schaft man weder für sich zu kochen, noch irgendetwas in der Wohnung zu machen. Es geht dann einfach nicht! Mittlerweile habe ich gelernt diesen Tagen aus dem Weg zugehen um nicht in diesen Depressionszustand zu geraten. Oft sind es Kleinigkeiten die eine Depression auslösen und wenn man diese kennt, kann man so manchmal den Depressionsschub abwenden. Das klappt nicht immer, aber oftmals.

Ich habe gelernt mit der Depression zu leben und mein Leben dementsprechend zu gestalten. Natürlich schenkt mich die Krankheit ein, aber das haben die meisten Krankheiten und Behinderung so an sich. Ich habe gelernt die zu akzeptieren und das verbessert den Zustand auf jeden Fall. Mein Umfeld hat auch begreifen müssen das ich nicht alles mitmachen kann. Ich muss schauen das ich mich nicht überfordere und dadurch ein Depressionszustand ausgelöst wird. Die Akkus sind nun mal schnell bei mir leer. Also muss ich mich am Tage zwischendurch immer wieder ausruhen. Das ist wichtig und so kann ich nach und nach das erledigen was ich erledigen muss. Und was nicht geht wird halt am nächsten Tag erledigt. Das gleiche gilt mit Freizeitaktivitäten mit Freunden. Ich kann nicht immer an allem teilnehmen, aber wenn ich den Tagesablauf richtig steuere und mich ausruhen kann, dann ist dies möglich. 

Aber an den dunklen Tagen der Depression hilft nur Entspannungsübungen um schnellstmöglich aus der Depression zu gelangen. Wer dies nicht kann sollte sich unbedingt ärztliche Hilfe einholen. Man steht mit dieser Krankheit nicht allein da, auch wenn man sich so manches Mal so fühlt. Es gibt immer eine Lösung, wenn man sich helfen lässt.

Bitte besuchen Sie diese Seite bald wieder. Vielen Dank für ihr Interesse!

Depressionen und Einflüsse

Oft ist es so, das eine Depression durch die Einflüsse von außen ausgelöst wird. Es gibt Tage an denen ist gut geht und dann auf einmal kommt irgendetwas von außerhalb, was das Gleichgewicht ins Wanken bringt. Dies kann eventuell die Depression auslösen oder vielleicht gar einen Angstzustand. Es sind die unspektakulären Dinge welche die Depression oder Angstspirale auslösen, wie z.b. einen Brief vom Finanzamt oder vielleicht ein Strafzettel. Dies kann dann einen inneren Stress auslösen und das ganze nimmt dann seinen Lauf. Der innere Druck wächst so stark, dass man sich kaum noch konzentrieren kann. Und dann geht auch noch die Gedankenspirale los. Bloß nichts falsch machen beim Ausfüllen, denn das kann zusätzlichen Ärger hervorrufen. Schon geht die Angst los vor diesem Ärger. Die unbegründete Angst vor Ärger der nicht da ist nimmt einen jetzt aber in den Schwitzkasten. Und der Gedanke lässt einen nicht mehr los. Dies ist natürlich nur ein Beispiel und es gibt tausende andere Kleinigkeiten die eine Depression oder Angstzustand auslösen kann. Man ist förmlich gefangen in der Gedankenwelt.

Diese Gedankenwelt hat einen dann so fest im Griff, dass schließlich nichts anderes mehr möglich ist. Am Ende ist man völlig entkräftet und kann den Dingen im Alltag nicht mehr folgen. Zudem ist man gereizt und auch eventuell ungerecht anderen gegenüber. Dieser Zustand kann mehrere Tage andauern, bis dann letztendlich die Gedankenspirale nachlässt. Es beginnt die Phase der Erleichterung. Immer wieder versucht man sich Bestätigungen, ob man alles richtig gemacht hat, bei anderen einzuholen. Oft ist das ganze dann auch noch mit Bluthochdruck und Kopfschmerzen begleitet. Auch Schwindelattacken sind keine Seltenheit. In der depressiven Phase ist man am Limit was der Körper ertragen kann. Meist kann das Umfeld gar nicht verstehen, was mit einem los ist. Denn für sie stellt das ganze kein Problem da. Sie verstehen gar nicht warum ein Problem von dem Betroffenen gesehen wird. Daher kommt es natürlich leicht zu Spannungen! Der Depressive fühlt sich unverstanden. Und das Umfeld fühlt sich hilflos dem Depressiven gegenüber. Dass dies Spannungen untereinander herbeiführt liegt auf der Hand.

Wenn man verstanden hast was in die Depression auslöst, dann kann man dem natürlich bestmöglich entgegenwirken. Das klappt natürlich nicht immer! Man kann auch lernen damit so umzugehen, dass die depressive Phase bestenfalls nicht aufkommt oder schneller abgewendet wird.

Wahrscheinlich wird mich dies ein Leben lang begleiten. Es ist ein Kraftakt in meinem Leben! Auch an dieser Stelle möchte ich wieder darauf hinweisen, dass all dies meine eigenen Erfahrungen sind und keine therapeutische Relevanz hat. Betroffene sollten auf jeden Fall einen Arzt hinzuziehen!

Bitte besuchen Sie diese Seite bald wieder. Vielen Dank für ihr Interesse!

Therapie Tagebuch gegen die Depression 30.09.2022

Gestern war kein guter Tag. Daher habe ich gehofft das ich dementsprechend müde am Abend war und die Nacht schlafen konnte. Und ja, ich habe fast durchgeschlafen und fühle mich ausgeruhter als gestern. Heute möchte ich Buchenholz Streu für meinen Vogelkäfig besorgen. Gestern hatte ich beim reinigen den Rest verbraucht. Eigentlich wollte ich schon die ganze Woche einen Sack kaufen, aber ich habe es nicht geschafft vor die Türe zu kommen. Deshalb wird es Zeit das ich heute das erledige. Zudem wird mir Bewegung und Sauerstoff bestimmt nicht Schaden. Aber jetzt werde ich erstmal aufstehen und mir einen Kaffee mach bevor ich mit irgendetwas anfange. Übrigens hatte ich ja gestern eine Bilderreihe von einer Bekannten gemacht. Sie braucht die Bilder für ihre Bewerbung. Ich glaube die sind ganz gut geworden. Auf jeden Fall hatte es mir Spaß gemacht.

Den Einkauf für die Vögel habe ich erledigt. Zum einen habe ich das Buchenholz besorgt und zum anderen habe ich noch knapper Zeugs für die Wellensittiche besorgt. Ein Kalkstein war auch wichtig. Zum einen brauchen Sie den Kalk und zum andern können Sie daran ihre Schnäbel wetzen.

Einkauf bei Zoo Rohleder für meine Wellis

Zum Markt muss ich auch noch gehen. Ich brauche noch das ein oder andere an Lebensmitteln. Und essen muss ich nachher auch noch! Bekomme ich Hunger. Kein Wunder es ist ja auch 13:34 Uhr. Ich glaube ich mach schneller Küche und esse einen Döner auf der Hand. Da ich sowieso zum Markt muss und der Dönerladen direkt neben an ist, bietet es sich an.

Und was soll ich sagen! Ich habe mir in diesen leckeren Döner im Fladenbrot bestellt. Also ich hab ihn im Döner Star zum mitnehmen bestellt. Heute läuft es ziemlich gut bei mir. So viel habe ich schon lange nicht mehr hintereinander abgearbeitet.

Döner im Fladenbrot

So langsam geht die Kraft aus. Ich habe noch zwei Maschinen Wäsche gewaschen und so langsam ist die Luft raus bei mir. Ich habe aber für meine Verhältnisse heute viel geschafft bekommen. Jetzt lass ich es langsam angehen. Ein schönes Gefühl wenn es mir so gut geht wie heute. Leider ist dies viel zu selten. Aber ich will jetzt nicht unzufrieden sein. Im Prinzip könnte ich noch das Bad putzen. Egal, morgen ist auch noch ein Tag und es muss ja auch nicht alles heute gemacht werden.

Tage ohne Motivation | Motivationsschäche

Es gibt Tages an denen es an Motivation fehlt. Bei Menschen mit Depressionen ist dies aber die Regel. Es gibt nur wenige Tage an denen es anders ist. Manche ziehen sich komplett von ihrem Freundeskreis zurück und andere wiederum finden in ihrem Freundeskreis die einzige Abwechslung. Sich täglich Aufgaben zu widmen mit schier unmöglich.Es fehlt die Antriebskraft! Macht man was, so schafft man oft nicht das zuende zubringen was man angefangen hat. Bis es Familienangehörige oder Freunden auffällt, dass die Betroffenen unter Depressionen leiden, werden diese oftmals als bequem oder gar faul abgestempelt. Diese Zeit ist für beide Seiten schwierig und von Missverständnissen geprägt. Im allgemeinen fällt es dem Umfällt schwer, Menschen mit Depressionen und ihr Verhalten zu verstehen. Depressive Menschen können auch lachen. Doch im inneren sieht es oft ganz anders aus. Manchmal ist es Einsamkeit, Traurigkeit oder es ist die Angst welche im Inneren nagt. Oft sagt das Umfeld das man gut aussehen würde. Dann kann man natürlich nicht krank sein. Die Gesellschaft hat ein gewisses Erscheinungsbild vor Augen wenn ein Mensch krank ist. Da passt dann gutes Aussehen und Lachen nicht in ihr Krankheitsbild rein. Also muss der Mensch gesund sein. Das erhöht oft den Druck auf die Betroffenen, da sie sich nicht ernst genommen fühlen. Dadurch läuft man Gefahr sich immer mehr zu verschließen. Menschen die unter Depressionen leiden ist jeder Tag eine gewisse Herausforderung. Manche können sich sogar nicht motivieren und andere wiederum erledigen Aufgaben in kleinen Etappen. Oft kommen Erschöpfungszustände hinzu. Man kommt schnell an seine Grenzen und man muss deshalb die Aufgaben zeitlich verteilen. Ein komplettes durcharbeiten ist meist nicht möglich. Da muss die Tagesform schon extrem gut sein und in dies kommt meist selten nur vor. Deshalb finde ich es auch wichtig seine Grenzen zu kennen um dementsprechend den Tag gestalten zu können. Wichtig dabei ist, sich nicht unter Druck zu setzen oder gar setzen zu lassen. Wenn das ist in der Regel kontraproduktiv! Denn schnell kommt es dabei zu einer Überforderung. Und das sind die Momente an denen gar nichts mehr geht.

Vielleicht ist es gut gar nicht darüber nachzudenken was man früher alles konnte. Denn diese Leistungskapazität kann man in dem Moment nicht abrufen. Mir hilft es in dem Moment zu wissen was ich jetzt kann und nicht was ich früher alles geleistet habe. Denn das würde auch wieder nur Frust in einem hervorrufen. Erfolge können die Kleinigkeiten sein die man schaft am Tage. Das kann dann auch motivierend sein, sich an den kleinen Dingen zu erfreuen welche man erledigt hat, statt darüber zu klagen was man nicht geschafft hat. Allerdings, wenn man soweit ist dies so zu verstehen, hat man wohl in der Regel schon etliche Therapiestunden hinter sich. Das Lernen sich motivieren zu können und auch für Kleinigkeiten sich begeistern zu können, ist ein großer Schritt für depressive Menschen. Es auch zu akzeptieren, dass es Tage gibt an denen die Motivation nicht da ist und vieles nicht funktioniert, gehört auch dazu. Denn wer das kann setzt sich somit auch weniger unter Druck. Wahrscheinlich gehört dies für chronisch depressive Menschen zu ihrem Leben einfach dazu. Kann man kann auch gut damit leben mit verminderter Leistungsgrenzen durch den Tag zu kommen. Den Punkt zu finden dies zu akzeptieren und sich immer wieder den Herausforderungen des Tages zustellen, hilft sein Leben zu gestalten.

Bitte beachten Sie, dass dies geschriebene meine eigenen Erfahrungen sind und keinerlei therapeutische Relevanz hat. Betroffene sollten auf jeden Fall sich therapeutische Hilfe holen.

Bitte besuchen Sie diese Seite bald wieder. Vielen Dank für ihr Interesse!

Hallo Tag

Hallo mein Tag. Ich hoffe es geht dir gut und du bist gut zu mir. Es gibt manchmal Tage an denen das Leben es gut mit mir meint. Leider nur zu selten. Auch wenn man selbst nach außen hin strahlt oder lacht ist man innerlich am weinen. Die meisten Menschen wollen nichts von Depressionen wissen. Oh nein ein unangenehmes Thema. Lieber schaut man sich völlig verblödete TikTok Videos an. Erst wenn den Depressiven was zustößt tun alle interessiert. Dann heißt all zu gerne, ach warum hat sie oder er denn nichts gesagt. Ja, es wird selten zugehört und gerne weggeschaut. Deshalb schreibe ich über mein Leben mit der Depression.

Als jemand der an Depressionen erkrankt ist kann man auch lachen. Man ist weder verblödet noch dumm oder sonstiges. Vielmehr leidet man an Antriebslosigkeit, Konzentrationsschwäche oder gar Ängsten. Manchmal ist man in sogenannten Gedankenspiralen gefangen. Viele wissen vielleicht gar nicht was eine Gedankenspirale ist. Es sind immer und immerwährende kehrende Gedenken, oft begleitet mit Ängsten, die einen einfach nicht loslassen. Diese Gedanken lasen einen einfach nicht los und ziehen einen völlig runter. Es ist ein Energiefresser und zu Schluss kommt man in einen Erschöpfungszustand. Jeder Tag ist eine Herausforderung. Man kann aber lernen diese Herausforderung anzunehmen und mit der Krankheit zu leben. Unter Umständen mit Einschränkungen aber es geht. Aufgeben gilt nicht!

Therapie Tagebuch 29.09.2022

Heute bin ich schon früh wach. Ich bin so circa gegen 4:00 Uhr in der Früh aufgewacht. Weiter schlafen konnte ich nicht mehr und so habe ich mich dann in den Park gequält. Gestern Abend gab es Dorade. Es war wirklich sehr lecker! Was ich heute esse weiß ich noch nicht. Ich habe noch keine Meinung! Es ist zu früh um über so etwas nachzudenken. Es ist total ruhig um mich herum. Nur die Uhr an der Wand höre ich ticken. Selbst meine Wellensittiche sind noch still.

Zumindest bin ich fertig für den Tag. Ich aber ich weiß nicht so richtig mit dem Tag was anzufangen. Viel lieber würde ich noch schlafen und mich ausruhen. Heute möchte ich mal keine Nachrichten mehr anschauen oder lesen. Das zieht mich im Moment zu sehr runter.

Ich habe gerade den Käfig und das Vogelzimmer meiner acht Wellensittiche gereinigt. Einmal pro Woche muss es gemacht werden. Hygiene ist auch bei den Tieren wichtig. Später kommt noch eine Bekannte. Sie will das ich sie fotografiere für Bewerbungsfotos und das mache ich gerne. Eine willkommene Abwechslung,obwohl ich sehr müde im Moment bin. Vielleicht wildes mit der Müdigkeit gleich besser. Ich könnte ja versuchen etwas zu schlafen. Aber erst will ich mir noch die Haare waschen….

Eigentlich müsste ich die Heizung in der Wohnung was anmachen. Es wird ein bisschen ungemütlich wenn mich in der Wohnung nicht bewege. Allerdings habe ich vor den hohen Heizkosten, welche eventuell auf uns zukommen Angst. Aber irgendwann geht es nicht mehr anders, dann müssen die Heizkörper aufgedreht werden. Wenn nicht geheizt wird, kann Schimmel in der Wohnung auftreten. Schließlich wollte die Regierung das die Häuser isoliert werden und wenn diese nicht richtig gelüftet und geheizt werden, dann geht das ruckzuck. Wahrscheinlich hat darüber kein Mensch in der Regierung nachgedacht. Ich glaube da fehlt es auch an Substanz um so etwas zu überblicken.

Was passiert mit der Deutschland

Gewiss hat sich die deutsche Regierung ihre Amtszeit anders vorgestellt. Jetzt zeigt sich wie gut oder wie schlecht die Regierung arbeitet. Sie wirk in ihrem Zickzack Kurs eher überfordert und hilflos. Manchmal auch zum fremd schämen. Bei Strom und Gas fehlt es an Entlastungen. Ein großer Wurf ist nicht erkennbar. Dabei bräuchte es unbedingt an schnellen Entlastungen. Zudem fehlt es an mehr Energie, welche Einfluss auf die Energiepreise haben. Wo bleibt die Deckelung der Gaspreise?

Der Wirtschaftsminister in seiner scheinbaren Traumwelt trifft auf die harte und gnadenlose Realität. Im Zeugnis würde stehen: “Er war stets bemüht “. Es überkommt das Gefühl als würde er Zusammenhänge der Wirtschaft nicht überblicken. Sicherheit in seinem Job strahlt er nicht aus. Und auf Welpenschutz in Zeiten wie diese braucht er nicht zu hoffen. Wirtschaftsexperten sind jetzt gefragt und da hat Herr Habeck trotz seiner Bemühungen eher eine unglückliche Figur gemacht.

Leider haben wir in Deutschland einen ganz führungsschwachen Bundeskanzler. Er wirkt eher verunsichert in seinen Äußerungen. Vielleicht ist das nur ein Gefühl oder vielleicht doch die Realität. Zumindest hat Deutschland einen Kanzler welcher gefühlt nicht da ist. Vielleicht kann er sich aber auch nur nicht daran erinner, dass er in der Regierungsverantwortung ist.

Leider macht der Finanzminister im Moment auch keine gute Figur. Auch bei ihm wird allzu gerne der Zickzack Kurs eingeschlagen. Einigkeit mit den Regierungsparteien sieht anders aus. Es sieht in den Handlungen nach Eitelkeit und Eigennutz der Parteien aus.

Ein Kommentar

Depressionen Therapietagebuch 28.09.2022

Die Nacht war kurz und knapp. Aber immerhin konnte ich gut schlafen. Es sind jetzt auch die Temperaturen wo man sich gerne unter die Bettdecke einmummelt. Immerhin fühle ich mich ausgeruhter als gestern. Gestern war ich ja nur k.o.! Ich hoffe dass der Tag heute besser verläuft und ich motivierter bin. Heute Abend sind wir bei Freunden zum Essen eingeladen. Darauf freue ich mich! Deshalb wäre es gut wenn ich heute besser drauf bin. 

Man kann sagen das es den ganzen Sommer nicht geregnet hat. Und jetzt ist es quasi ein Dauerregen. Es scheint im Moment alles extrem zu sein auf der Welt. Und wenn man den Nachrichten verfolgt ist dich für depressive Menschen eine Herausforderung. Für gesunde Menschen sind die Ereignisse in der Welt schwer zu ertragen. Für depressiv kranke Menschen hat dies noch eine ganz andere Qualität. Da ist es manchmal gut weg für ein paar Tage der Negativ Bericht Erstattung zu entziehen. Das es in Deutschland mal soweit kommt, dass man in seinen eigenen Wänden frieren muss, das war wohl für jeden undenkbar. Frieren gegen Russland! Wahrscheinlich frieren nur wir armen Schweine. Es sind doch immer die die nichts haben, welche die Zeche ausbaden müssen. Ich bin mir sicher dass die Wohlhabenderen nicht frieren werden. Man kann sich kaum vorstellen das Familie Scholz, Lindner oder Habeck mit Jacken in einer kalten Wohnung sitzen. Bestimmt auch nicht Familie Aldi usw.. Man könnte ganz viele wohl aufzählen die sich diese teure Energie leisten können und wahrscheinlich nicht solidarisch geben Putin frieren. Ich muss aufpassen das mich der ganze Mist nicht runterzieht.

Meine Sommerschuhe habe ich gestern verstaut und die Herbst/Winter Schuhe hervorgebracht. Jetzt beginnt die Zeit des Zwiebellook. Ich hasse es tausend Sachen anziehen zu müssen bevor man raus geht. Auf jeden Fall brauchen ich für den Winter noch einen Strickmantel. Sonst halte ich es in der kalten Wohnung nicht aus. Es ist so lächerlich in Deutschland geworden und dann auch noch diese völlig überforderte und handlungsfähige Regierung. Allein dabei läuft es mir kalt den Rücken herunter und lässt mich frieren.

Wenigstens scheint im Moment die Sonne und das bringt ein bisschen Wärme durch das Fenster. Im Bad habe ich gerade ein wenig den Heizkörper angemacht. Mit kaltem Wasser sich waschen oder wie die Regierung vorschlägt, sich mit dem Waschlappen zu waschen, dass ist in einem kalten Badezimmer kaum auszuhalten. Daran lässt das geistige Niveau unsere Regierung erahnen.

Diese Schuhe habe ich mir im Sommer günstig zu einem Sonderpreis gekauft und irgendwie vergessen. Beim umräumen der Schuhe habe ich sie wieder entdeckt. Bin jetzt so richtig froh, dass ich sie mir damals gekauft habe. Denn wenn ich mir jetzt einen Schuh in der Wintersaison kaufen würde, dann müsste ich wahrscheinlich viel mehr bezahlen. Muss sie jetzt aber erstmal eintragen, obwohl sie Saubequem sind.

Mein Mann erwartet noch ein Paket mit Wein. Bin mal gespannt wann das in den nächsten Tagen eintrudelt. Mich macht es immer nervös auf ein Paket warten zu müssen. Leider haben wir keine Sendeverfolgung und da weiß man nie wann es ankommt. Der Winzer ist da etwas hinten dran. Aber es wird schon irgendwann ankommen. Der Wein ist aus der Pfalz und der Wein ist gut und obendrein noch günstig. Wundere mich etwas darüber, aber in der Pfalz gibt es wohl tausende von Winzern.

Auf jeden Fall bin ich geduscht und fertig für den Tag. Es ist ja auch schon 10.45 Uhr. Wegen gewissen Einschränkungen brauche ich morgens immer länger bis ich mit allem durch bin. Manchmal kann es ganz schön nervig sein. Aber im Prinzip habe ich mich mittlerweile daran gewöhnt. Und wenn ich vormittags mal einen Termin habe, kann ich auch ausnahmsweise so manches mal auslassen. Es gibt schlimmeres im Leben…. Wenn ich morgens dann fertig bin, dann bin ich erstmal müde und muss mich ausruhen bevor es weiter geht. Es ist auch gut, dass ich es so mache, weil mein Körper die Ruhe braucht und ich dann auch besser gegen meine Depressionen angehen kann. Denn das erfordert auch wiederum Kraft. Es ist ein ewiger Kreislauf.

Eigentlich mag ich ja blondes Haar. Allerdings ist braun am unkompliziertesten. Der ewige Ansatz bei blond und das ständige Färben ist auch nicht optimal für das Haar. Ich hatte zwar eine längere Zeit die Haare blond aber irgendwann gehen sie von dem Blondieren kaputt. Und dieses Dunkelbraun steht mir auch. Naja, irgendwann überkommt es mich und schwupp sind die Haare wieder Blond oder Rot oder was auch immer…..

Depressionen und Therapie

Wie bekommt man eine Psychotherapie.

Wer physisch krank ist und eine Überweisung von seinem Arzt bekommen hat, hat erstmal ein Problem den geeigneten Psychotherapeuten zu finden. Und dann kommt das Problem noch der langen Wartezeiten hinzu. In den Städten sind diese Einrichtungen oftmals total überlaufen und in den ländlichen Bereichen sieht es im Prinzip nicht anders aus, da es wahrscheinlich zu weniger Psychotherapeuten oder Psychiater gibt. Ich glaube auch, dass nicht jeder Therapeut oder Therapeutin für alles und jeden geeignet ist. Z.b. das Thema Essstörungen. Um dieses zu behandeln, liegt es auf der Hand, dass der Therapeut sich auch mit diesem Thema auskennt. Und wenn man dann einen Psychotherapeuten finden will, welcher sich mit dem Thema auskennt welches mit dem Krankheitsbild des Kranken zusammenhängt, dann wird es noch schwieriger. Also ist guter Rat teuer und man klappert die Liste von Therapeuten ab welche bestenfalls vom Arzt genannt werden, oder man im Internet findet.

Und dann muss es auch erst einmal zwischen Therapeuten und Patienten passen. Schließlich bedarf es eine gewisse Vertrauensbasis zwischen Patienten und Psychologen oder Psychiater. Im übrigen möchte ich an dieser Stelle erwähnen, das ist beim Schreiben keine Gendersternchen mache. Auf diese komplizierte Schreibweise habe ich keine Lust. Also wieder zurück zum Thema! Das muss aber erstmal funktionieren zwischen Patienten und Psychologen. Ich glaube dass dies ganz wichtig ist, da es schließlich vertrauen braucht um sich irgendwann zu öffnen. Denn es ist ziemlich schwierig einen fremden Menschen sein tiefstes Innerer darzulegen. Dafür braucht es eine gewisse Zeit. Und es kann tatsächlich passieren, dass man nach einigen Stunden merkt, dass die Chemie zwischen Patienten und Psychiater nicht zusammenpasst. Also kann es eine ganze Zeit dauern bis man das passende Gegenstück gefunden hat.

Dabei kann es passieren, das betroffene aufgeben und resignieren. Das sollte man natürlich nicht machen. Es ist besonders wichtig, dass ich psychisch Kranke Hilfe suchen. Sollte es eine Zeit lang dauern einen geeigneten Psychologen zu finden, so sollte man Ausschau halten nach Selbsthilfegruppen. Ich glaube dass dies eine gute Empfehlung ist! Zumindest ist man nicht alleine und man stellt sehr schnell fest, dass man auch mit seinen Problemen nicht alleine auf der Welt ist. Es ist vielleicht für den ein oder anderen kein leichter Schritt in solche Selbsthilfegruppen zu gehen. Aber hat man vielleicht seinen eigenen Ego überwunden können diese Gruppen wirklich helfen. Wahrscheinlich kann man aber nicht letztendlich auf die Psychotherapie verzichten. Aus meinem eigenen Erfahrung kann ich sagen, das beides sehr ergänzend sein kann.

Früher ging man mit in diesem Thema auch nicht offen um. Oftmals ist es auch heute noch so. Die Sorge als verrückt abgestempelt zu werden von der Familie oder Freundeskreis ist dabei groß. Dabei ist der Unterschied zwischen verrückt sein und psychische Störung doch groß. Nur weil man gewisse psychischen Probleme hat mit denen man alleine nicht klar kommt, ist man schließlich nicht blöd! Ich persönlich habe mich nie als verrückt empfunden nur weil es Dinge gibt mit denen ich nicht klar komme, bzw da durch gewisse Dezifite habe. Im übrigen sind diese Dezifite durch mein Leben entstanden. Die Depressionen und Angstzustände sind ja nicht von alleine gekommen, sondern im Lebenslauf entstanden. Das hat alles nichts mit Verrücktheit zu tun und man sollte sich deshalb nicht schämen Hilfe einzuholen.

Der erste Schritt ist wie bei allem, die Erkenntnis dass man Hilfe braucht! Deshalb möchte ich auch jeden ermutigen sich Hilfe zu suchen und sich für Hilfe zu öffnen. Denn auch wenn man es manchmal glaubt. Man steht mit seinen Problemen nicht alleine da! Es geht immer weiter…

Bitte besuchen Sie diese Seite bald wieder. Vielen Dank für ihr Interesse!

Wenn Meschen unter Depressionen leiden

Lachende Gesichter und innerlicham Weinen.

Menschen die depressiv sind kann man oftmals nur schwer ausmachen. Denn sie verbergen ihre Krankheit. Nach außen hin wird gelacht und innerlich wird geweint! Dies ist kein seltenes Bild. Es hat bestimmt schon jeder irgendwo mal etwas mit depressiven Menschen zu tun gehabt. Und sei es dass man irgendetwas im Fernsehen darüber gehört hat. Manchmal sind es Prominente die plötzlich verstorben sind und man hört dass Sie depressiv waren. Schnell heißt es, ach das habe ich gar nicht mitbekommen, dass der oder diejenige depressiv war. Der oder die jenige hat doch immer gelacht! Tja, depression ist eine Krankheit die viele Gesichter hat. Ich glaube es liegt eben daran, dass die Depression so viele Gesichter hat, das eben die Gesellschaft diese Krankheit nicht wirklich ernst nimmt und einfach es so ab tut. Du musst dich nur beschäftigen heißt es darf oftmals allzu klug aus dem Umfeld. Wenn es so leicht umsetzbar wäre, dann wäre es wirklich keine ernstzunehmende Krankheit. Manchmal sind es unwissende die solche Ratschläge geben und manchmal sind es einfach nur dumme Menschen. Denn wenn man nichts über diese Krankheit richtig weiß, wann sollte man lieber einfach mal still sein. Das hilft den Betroffenen mehr als solche unsinnigen Ratschläge.

Manche haben eine depressive Phase und andere wiederum sind chronisch depressiv. Man sollte auf jeden Fall nicht alleine versuchen Sie damit fertig zu werden. Meist fehlt es auch an eigener Kraft sich da gegen zu behaupten. Man kann es aber lernen! Die Depression wird mich wohl immer begleiten und ich habe mich damit abgefunden, dass vieles nicht möglich ist. Gelernt habe ich nicht damit abzufinden. Na und! Dann habe ich eben eine verminderte Leistungsgrenze. Dann bleibt eben an den Tagen wo es mir nicht so gut geht und ich keine Motivation habe die Sachen eben liegen und werden dann gemacht wenn es wieder geht. Den Gedankenspiralen kann ich mich manchmal nicht entziehen. Diese Tage sind natürlich extrem anstrengend, aber auch damit weiß ich mittlerweile umzugehen. Zumindest weiß ich, dass diese Gedankenspirale wieder vergeht! Es braucht eben seine Zeit und in dieser Zeit geht mal gar nicht. Aber auch das nämlich so hin wie es ist und versuche mich nicht noch zusätzlich unter Druck zu setzen. Ablenkung wäre dann gut. Aber die Gedankenspirale hält ein in dem Moment fest. Gedanken greifen dann um eine Sache und dieser kann man sich in diesem Moment nicht entziehen. Der gut gemeinte Rat heißt dann Ablenkung. Allerdings geht das nicht! Man muss ja schließlich den einen Gedanken abarbeiten. Erst wenn dieses geschehen ist kehrt langsam Beruhigung ein. Selbst nach Jahren der Therapie ist es für mich in manchen Situationen schwierig, sich diesen Gedanken dann zu entziehen. Das Beste ist wahrscheinlich, zu erkennen was diese Gedankenspiralen auslösen und versuchen erst gar nicht in diese Situation zu kommen. Das ist natürlich schwierig und gar nicht immer möglich. Denn oft sind es Faktoren die von außen auf einen zukommen und die dann in diese Gedankenspiralen auslösen. Es kommen dann die Ängste auf und es muss eine Lösung her. Die meisten werden dieses Gefühl kennen die an dieser Krankheit leiden. Aber mit der Zeit kann man lernen in diesen Zustand selten zu kommen. 

Diese Momente indem die Depression oder der Angstzustand einen im Griff hat sind oft die Momente in denen nach außen gelacht wird und innerlich geweint.